Mein kreativer Alltag

Donnerstag, 2. August 2012

Alais veranstaltet noch bis zum 8.8.2012 ihr Geburtstags-Give-Away. Verlost wird ein 15 Euro-Gutschein, der bei Nadine einzulösen ist. Ich liebe Nadines Sachen und möchte da bald gerne mal wieder etwas bestellen, da wäre ein Gutschein natürlich super.
Im Zuge des Gewinnspiels hat Alais nun danach gefragt, wie wir unseren Alltag kreativ gestalten und da möchte ich doch glatt eine Antwort zu schreiben.

Wenn ich ganz ehrlich bin, gestalte ich eigentlich gar nicht. Ich arbeite kaum mit Listen (nur mit groben Ideen) noch bastel oder häkel ich sehr gezielt. Ich bezeichne mich als sehr sehr chaotisch-kreativ.
Zwar stöbere ich gerne auf Blogs, diversen anderen Seiten wie ravelry und blättere gerne Bastelbücher von Topp durch, aber letztlich arbeite ich nichts wirklich gezielt ab, von dem, was mir gefällt. Ich lasse mich eher inspirieren und wenn dann die  Eingebung kommt, fange ich einfach an - allerdings kann es dann durchaus passieren, dass ich mittendrin einen kreativen BlackOut habe oder es klappt halt einfach etwas nicht, wie es sollte - und ich die Sache dann erstmal liegen lassen, bis ich weiß, wie es weitergehen soll. Dies passiert zumeist dann, wenn es ans dekorieren geht.
Momentan binde ich gerne Schachteln in Stoff ein, was sehr problemlos funktioniert. Aber wenn es darum geht, was man später wie und wo noch zusätzlich auf die Dose bringt (Bänder, Dekoelemente), dauert es oft, bis ich das Richtige im Kopf habe.
Genauso wie beim Häkeln - ich habe immer mindestens 5 angefangene Dinge hier liegen, wo ich mittendrin einfach keinen Elan mehr habe. Letztlich stelle ich sie zwar immer fertig, aber ich kann eben nur arbeiten, wenn ich richtig Lust dazu habe. Es muss ja schließlich Spaß machen. Ausnahmen bilden hier allerdings Auftragsarbeiten, die ich hin und wieder bekomme und die ich natürlich nicht 6 Monate liegen lasse.

Ich bleibe auch nicht nur bei einer kreativen Tätigkeit, sondern muss und möchte immer alles ausprobieren, was für mich interessant aussieht. So greift man zwar ab und an daneben, wie zum Beispiel bei Fimo, mit dem ich gar nicht umgehen kann, oder hat plötzlich einfach ein neues Hobby. So war es damals beim Häkeln bei mir. Gesehen, ausprobiert und verliebt bis heute.

Genau wie ich in der einen Stunde häkeln und in der nächsten eine Schachtel bekleben kann, kaufe ich auch Material ein. Ich wandere oft zum Idee-Markt bei uns oder stöbere bei Buttinette und anderen Onlineshops und kaufe ab und zu wild durcheinander. Kleinigkeiten wie Knöpfe, Bänder findet man auch im 1-Euro-Laden oder bei Tedi und da schlag ich auch regelmäßig zu. Oft liegen die Sachen dann lange erstmal herum, bis sich eben eine Verwendung dafür findet, die ich als perfekt erachte. So gesehen bin ich echt schon ein kleiner Bastelmaterial-Messie *lach* Aber bei Material und Wolle setzt es bei mir teilweise einfach total aus...

Kommentare:

  1. Hehe das könnte auch mein Bericht sein, ich habe auch einen Schrank voll mit allen möglichen Kram, den ich irgendwann (!) bestimmt mal brauchen kann. Meist dauert es wie bei dir, Monate bis ich es wirklich verwende aber irgendwann kommt die Idee dann doch :)
    Aber es gibt auch so viele tolle Sachen die viel zu schön sind um nicht gekauft zu werden :D

    AntwortenLöschen
  2. Sehe ich auch so :) Ich habe ja auch einen Schrank, diverse Schubladen und eine Kiste voll. Aber Bastelläden sind echt immer so verführerisch...

    AntwortenLöschen

Layout © by Lyn of It's Time to steal Ideas